Sie sind hier

nuraghe cuccurada

Die Nuraghe “Cuccurada”

Die Nuraghe “Cuccurada” ist eine besondere „mehrgliedrige Nuraghe“, welche die gewöhnlichen architektonischen Grundelemente im Nuraghenbau aus dem Gleichgewicht bringt. Sie besteht auf jeden Fall aus einer Korridornuraghe, die in nachkommenden Bauphasen erneut umgewandelt wurde. Obwohl diese Nuraghe noch immer nicht komplett ausgegraben wurde, zeigt sie schon ihre architektonische Komplexität mit bemerkenswertem Interesse.

In der Tat besteht sie aus einem großen Hof, verbunden mit einer Zugangsstruktur zur gleichen Nuraghe. Die Struktur besteht aus Räumen mit gewölbtem, sakralem Rundbau und Korridoren; es gibt jedoch auch Räume ohne Verjüngung, die von Abschlussplatten überwunden werden. Der mehrgliedrige Nuraghenbau, der sicherlich das Ergebnis eines Zusammenschlusses von zwei Nuraghen mit unterschiedlichen Stilen war, heißt „Cuccurada A“ und „Cuccurada B“ und zählt ferner fünf Türme, wobei der südöstliche Turm Strukturmangeln aufweist, die wahrscheinlich infolge einer architektonischen Transaktionszeit verursacht wurde.

Heute zeigt die Nuraghe vier unterschiedliche und übereinanderliegende Ebenen, die aus ihr eine der schönsten Monumente von Sardinen machen. Die dritte Etage zeigt einen Raum mit gewölbtem, sakralem Rundbau sowie liegt in einer Nische eine Basaltwanne.

Ihre einzigartige Struktur (unter den Monumenten, die man bis heute gefunden hat) macht sie besonders faszinierend und zur gleichen Zeit eindrucksvoll. Während den Ausgrabungsarbeiten wurden diverse Fundstücke mit bemerkenswertem geschichtlichem Interesse ans Tageslicht gebracht d.h. angefangen von der Vor-Nuraghenzeit bis hin zum Christentum.

Es wurde eine sehr antike vornuraghische Mauer zutage gebracht und ein Münzendepot aus der punisch/römischen Zeit, welches in einer Nische beim Eingang des großen Hofes gelegen war, sowie Ziegenschädel (typisch für den heidnischen Kult), Leuchte mit sieben jüdischen Armen und frühchristliche Leuchten mit dem Christussymbol.

Diese Nuraghe stellte die Theorien (wie zum Beispiel die Lugherras von Paulilatino) zum Festungsbau der Nuraghen infrage.